Neun Lschbezirke - Eine Feuerwehr   

Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Beckingen

Sa, 21.11.2009 (nbi / #2052)
FEUERWEHR AKTUELL

Brandschutzerziehung im Kindergarten


Kinder sind zugleich Verursacher und Opfer vieler Brnde. Die Brandschutzerziehung sollte deshalb nicht erst in der Schule, sondern schon im Kindergarten beginnen. Die Erfahrungen vieler Feuerwehren belegen die positiven Effekte der Brandschutzunterweisung fr Kinder und Rumbungen in Kindergrten. Nicht zuletzt weckt der frhe Kontakt mit der Feuerwehr bei vielen Kindern eine Begeisterung fr die Feuerwehrarbeit.
So hilft die frhzeitige Brandschutzerziehung letztlich auch der Nachwuchswerbung. Doch auch die Erzieherinnen, die Erzieher und die Eltern drfen beim Thema Brandschutzerziehung nicht vergessen werden.

Brandschutzerziehung statt Verbote

Denkt man an die Gefahren durch Brnde und die Faszination der Kinder fr Feuer, so wrde man als Mutter oder Vater am liebsten den Kleinen den Umgang mit Feuer vllig verbieten. Doch das ist der falsche Weg. Kinder experimentieren gerne, ahmen die Erwachsenenwelt nach und finden auch dann eine Gelegenheit, ein Feuerchen zu entfachen, wenn Vater oder Mutter nicht damit rechnen. Sptestens im Kontakt mit lteren Kindern oder bei einer Adventsfeier im Kindergarten ist die so interessante Flamme pltzlich in greifbarerer Nhe. Brandschutz und der richtige Umgang mit Feuer sind also wichtige Bestandteile der Erziehung und gehren deshalb bereits in den Kindergarten.

Feuerwehren zur Brandschutzerziehung in die Kindergrten

Viele Feuerwehrkameraden sind begeisterte Brandschutzerzieher und praktizieren bereits die Unterweisung von Kindern in Schulen und in Kindergrten. Dabei zeigen sie den Kindern, wie ein Feuer entstehen kann, erklren anschaulich die Gefahren von Flammen und Rauch und zeigen die Arbeit der Feuerwehr an praktischen Beispielen. Dazu gehrt insbesondere auch die Erluterung, wie ein Notruf richtig abgesetzt wird und dass der Anruf immer von der Feuerwehr beendet wird und nicht durch den Anrufer, der ansonsten wichtige Informationen vergessen knnte.



Diese Inhalte sollten bei der Brandschutzerziehung behandelt werden

Im Bereich Brandschutzerziehung gibt es bereits ein groes Repertoire an kindgerechten Unterlagen, die ein umfangreiches Programm behandeln, darunter

- richtiges Verhalten in Brandfall
- Notruf und Alarmierung
- Umgang mit Streichhlzern und Feuerzeugen
- Gefahren durch Flammen und Rauch
- Ausbreitung von Feuer und Rauch
- Arbeit der Feuerwehr

Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas ist die spielerische Umsetzung beim Thema Brandschutzerziehung zu empfehlen. Gute Erfahrungen gibt es zum Beispiel mit Handspielpuppen. Wichtig ist dabei, dass die Unterweisung weder zu lang noch die Gruppe zu gro ist. Ebenso sollten mehrere Unterweisungen pro Jahr im Kindergarten vorgesehen werden, damit alle Kinder die Chance haben teilzunehmen und die wichtigen Inhalte des Brandschutzes wiederholt werden knnen.


Aber auch Kindergrten zur Feuerwache

Dazu ist es auch hilfreich, wenn die Brandschutzerzieher nicht nur mit Ausrstung und Einsatzfahrzeug zum Kindergarten kommen, sondern dass es umgekehrt nach Mglichkeit auch einen Besuch in der Feuerwache gibt. Dort lernen die Kinder die Feuerwehr als Helfer kennen, entdecken spannende Brandschutzeinrichtungen und wollen vielleicht sogar selbst einmal Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann werden, ein schner Nebeneffekt.

Auch Erzieher und Eltern sind bei der Brandschutzerziehung gefragt

Die Brandschutzerziehung kann jedoch nicht alleine von den Feuerwehren gestemmt werden. Hier sind auch die Erzieherinnen und Erzieher gefragt, die mit entsprechenden Lern- und Spielmaterial die Brandschutzunterweisung vor- und nachbereiten sollten und auch selbst eine Rumbung einplanen knnen. Brandschutz sollte zudem Thema bei den Elternabenden werden.

Hierzu bieten viele Feuerwehren ihre Untersttzung an und informieren gerne die Eltern, die letztlich den Brandschutz daheim ihren Kindern vorleben mssen. Denn Erzieherinnen, Erzieher und Feuerwehr sind fast machtlos in der Brandschutzerziehung, wenn die Eltern ihre Kindern nicht ebenfalls auf die Gefahren von Feuer und Rauch und das richtige Verhalten im Brandfall hinweisen. Dazu mssen aber auch die Erwachsenen unterwiesen sein, bei den Elternabenden besteht dazu eine gute Gelegenheit.




Quelle: www.einsatz-netz.de