Neun Lschbezirke - Eine Feuerwehr   

Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Beckingen

Do, 05.08.2010 (nbi / #3630)
SERVICE

Solaranlagen bergen Gefahren im Brandfall


Feuerwehr: "Kufer sollten sich ber Risiken im Notfall aufklren lassen"

Sonnenenergie wird fr die Energieversorgung immer wichtiger. Doch wenn es im Haus brennt, sind bei Solaranlagen genaue Verhaltensregeln zu beachten fr die Bewohner ebenso wie fr die Feuerwehr.

Saarbrcken. Sauberen Strom durch Sonnenenergie zu gewinnen liegt im Trend. Eine typische Form dieser Energiegewinnung sind Photovoltaik-Anlagen, wie sie in einer Vielzahl auf Dchern von privaten und kommunalen Gebuden oder in Industrieanlagen zu sehen sind. Solarenergie kann ich nur befrworten, schickt Landesbrandinspektor Bernd Becker voraus. Aber es gebe eben auch Probleme damit. Solaranlagen stehen nmlich stndig unter Strom, eine nicht ungefhrliche Sache fr die Feuerwehr bei einem Brandeinsatz. Eine Gefahr ist die Spannung, sagt Becker. Die mit Solarzellen bestckten Module einer Photovoltaik-Anlage wandeln Sonnenlicht in elektrische Energie um. Die Module erzeugen eine Gleichspannung und die lsst sich nicht abschalten, erlutert der Brandinspektor. Ein Abschalten des Wechselrichters nutze nichts, da die Solaranlage weiterhin Strom liefert zumindest beim momentanen Stand der Technik. Es gebe zwar neue Modelle. Die steckten aber noch in den Kinderschuhen und seien auf dem Markt bisher noch nicht etabliert. Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in Wechselstrom um. Selbst wenn der Wechselrichter ausgeschaltet werden kann, fliet der Gleichstrom weiter. Fr Feuerwehrleute im Einsatz bedeutet das, bei der Brandbekmpfung mit grter Vorsicht heranzugehen und einen Sicherheitsabstand einzuhalten, um nicht zu riskieren, dass das Lschwasser unter Strom gert. Dieses Problem besteht natrlich nur, wenn Feuer in unmittelbarer Nhe zur Photovoltaik-Anlage oder zur angeschlossenen Gleichstromleitung bekmpft werden muss. Und eine Gefahr hngt auch von der Gre der Photovoltaik- Anlage ab. Je kleiner die Anlage, desto geringer das Risiko. Wobei Becker gleich auch einem Gercht vorbeugen mchte, nmlich, dass die Feuerwehr in einem Brandfall sich geweigert habe, zu lschen. Das ist sicherlich nicht so, jeder Einsatz birgt Gefahren fr die Wehrleute, ein Risiko, das wir eingehen, sagt Becker. Der Umgang bei der Brandbekmpfung in Objekten mit Photovoltaik- Anlagen ist aktuell fester Bestandteil der Ausbildung und den Fhrungslehrgngen in der Landesfeuerwehrschule. Auerdem befasst sich der Arbeitskreis Gefahren durch Solar mit dieser Thematik, und da versprechen wir uns erhebliche Informationen ber ein richtiges Verhalten im Ernstfall, meint Becker. Er appelliert zudem an die Brger, die bereits Solaranlagen betreiben oder sich in Zukunft Photovoltaik- Anlagen anschaffen mchten, sich genau aufklren zu lassen, zum Beispiel darber, wo im Notfall Gefahren lauern. Das beginnt mit der Frage, wo der Wechselrichter steht, sagt Becker. Am besten sollten Hausbesitzer Gefahrenschilder gut sichtbar aufhngen, um den Einsatzkrften im Ernstfall wichtige Hinweise geben zu knnen. Es ist noch viel Aufklrungsbedarf vonnten, meint Becker. Und da sieht er auch die Anbieter von Solaranlagen in der Pflicht, beim Verkauf ihrer Produkte richtig zu informieren.

Quelle: Saarbrcker Zeitung, 05.08.2010, Ausgabe MZG

NBI

Solaranlagen bergen Gefahren im Brandfall

Fotos

(C) NBI